USA | Pacific Northwest Roadtrip

english version

Manchmal ist es echt witzig wie sich die Wege kreuzen. Als ich meine Reise begann, dachte ich gar nicht daran noch in die USA zu gehen. Doch dann irgendwann im Mai irgendwo im neuseeländischen Backcountry auf dem Kepler Track traf ich an einem Campsite Anna, Shaun und Felix. Und 4 Monate später fand ich mich in Seattle wieder, wartend mit Felix, dass uns die beiden abholen und wir einen 2 wöchigen Roadtrip durch Washington State starten.

Seattle war schon echt ganz cool, schöne amerikanische Großstadt – doch ich hatte nach Tokyo keine Lust mehr auf Stadtleben und wollte wieder raus. Deshalb gibt es nicht so viele Bilder davon, mir hat einfach etwas die Lust gefehlt.

IMG_0010

IMG_0006

Nach einer Nacht im Hostel war es dann auch soweit, wir wurden abgeholt und es ging direkt weiter in Norden nach Marblemount in die North Cascades. Der Plan der nächsten Tage sah dabei wie folgt aus:

11231167_1151156044901224_3282960660478441544_o

Das Auto wurde bis zur Dachkante hin vollgepackt mit Essen und Ausrüstung und die erste Nacht ging es an einem super Campground direkt an einem Fluss. Übrigens stand ich auf dem Weg dorthin das erste Mal in einem Walmart – so stellt man sich Amerika vor: Es gibt alles in überdimensionierten Größen zu Preisen, dass man kaum widerstehen kann. Und Waffen kann man neben der Elektroabteilung auch direkt mitnehmen – die Waffe kann man also passend zum Ballerspiel kaufen.

IMG_0014

IMG_0028

IMG_0030

IMG_0032

IMG_0033

Am nächsten Morgen wurde gepackt – wir hatten einen Overnight Hike zum Sahale Glacier Camp vor. Davor mussten wir noch in das Ranger Office gehen und uns eine Genehmigung holen, sowie einen Kanister für unser Essen. Die Hikes führen hier nämlich durch sogenanntes Bear Country, also Regionen in denen die Wahrscheinlichkeit groß ist einen oder mehrere Bären anzutreffen. Deshalb muss alles Essen, Geschirr und Hygieneartikel in einen Kanister, den man dann 50 m entfernt vom Zeltplatz verstaut oder in einen Baum gehängt werden. Um sich beim unmittelbaren Kontakt mit einem Bär zu wehren hatten wir dazu noch Bärspray dabei – eine Art stärkeres Pfefferspray.

IMG_0034

Der Hike zum Sahale Glacier war mit etwa 10 km einfach und einem Höhenunterschied von 1.300 m relativ einfach zu bewältigen, wobei wir in den letzten 2 km das meiste an den Höhenmeter machten. Wir starteten in dichtesten Wald – immer wieder wo sich der Wald lichtete, hatten wir einen genialen Ausblick auf die Cascades.

IMG_0037

IMG_0055

IMG_0061

IMG_0071

IMG_0082

IMG_0084

IMG_0089

IMG_0110

Ich fühlte mich eigentlich permanent wie in einer Szene aus dem Film ‘Wild’. Die schroffen Berge mit den grünen Nadelwäldern und Alpenwiesen voller blühender Pflanzen gaben einfach eine klasse Szene ab! Angekommen oberhalb der Baumgrenze sah alles sehr alpin aus. Kaum noch Vegetation und stellenweise waren noch große Schneefelder vorhanden. Auf dem Sattel sahen wir bereits unser Ziel – das Glacier Camp fast ganz oben an der Spitze des Sahale Mountains.

IMG_0129

IMG_0134

IMG_0135

IMG_0137

IMG_0140

IMG_0145

Auf dem Gletscher angekommen wurden wir auch schon von den lokalen Bewohnern empfangen – super neugierige und sehr friedliche Bergziegen, die interessiert jeden Schritt von uns beobachteten.

IMG_0151

Schnell hatten wir einen top Platz für unsere Zelte gefunden und wir suchten uns einen Platz entfernt von unseren Zelten um dort zu kochen. Auf dem heutigen Menü stand Mac & Cheese als Hauptgang und als Vorspeise Asia Nudeln sowie ein paar M&Ms zum Nachtisch.

IMG_0163

IMG_0167

IMG_0177

IMG_0178

Je später es wurde desto mehr bewölkte es leider, zum Sonnenuntergang hin sah das ganze noch gut aus – Nachts hatte ich mir extra den Wetter gestellt in der Hoffnung die Milchstraße fotografieren zu können, jedoch lag eine dichte Wolkendecke über uns. Das ganze sah doch noch irgendwie interessant aus, da sich eine tiefere Wolkendecke gerade über die Spitzen der Berge drückte und diese durch eine in der Ferne liegende Stadt beleuchtet wurde.

IMG_0220

IMG_0249

IMG_0260

Am nächsten Morgen ging es kurz vor Sonnenaufgang wieder raus. Und siehe da – es hat sich über die Nacht doch noch aufgeklärt! Die Nacht war übrigens extrem staubig – durch einen starken Wind kam das alles auch ins Zelt rein und nach einer Zeit war alles eingestaubt – unter Anderem auch meine Kontaktlinsen, die Kamera und einfach alles.

IMG_0269

IMG_0306

IMG_0324

IMG_0334

IMG_0350

IMG_0364

Den ersten Gruß am Morgen ging auch hier wieder nach an einen Menschen, sondern an die neugierigen Bewohner. Sobald die nämlich gehört haben, dass irgendwo jemand aufsteht kamen sie ganz flott dorthin gerannt.

IMG_0315

IMG_0328

Als die Sonne dann hinter den Bergen hervortrat, konnten wir die 4 bis 5 Schichten an Kleidung wieder ablegen und langsam mit dem Packen anfangen. Vorher gab es noch gutes Instant Oatmeal und frisch gemachten Kaffee.

IMG_0391

IMG_0406

IMG_0419

Das nächste Bild zeigt übrigens das stille Örtchen des Glacier Camps – Panorama Blick und frischer Briese inklusive ;-)

IMG_0425

Der Abstieg war dann simples Bergab laufen und nachdem wir wieder am Auto waren fuhren wir direkt wieder Richtung Campground von letzter Nacht. Wir konnten kaum abwarten in den Fluss zu springen! Wir machten uns es bequem mit Lagerfeuer, Marshmallows, Bier und Bratkartoffel zum Abendessen.

IMG_0456

IMG_0470

IMG_0467

IMG_0471

IMG_0458

IMG_0489

IMG_0502

Am nächsten Morgen fuhren wir weiter Richtung Süden. Nächster Stop sollten die Big 4 Icecaves sein. Ein Schneefeld in dem sich durch einen Fluss eine Höhle bildet.

IMG_0508

IMG_0522

IMG_0529

IMG_0577

IMG_0584

IMG_0587

Wir konnten nicht widerstehen in die Höhle reinzugehen, obwohl auf dem Weg dorthin viele Warnschilder davon abraten. Leider ist nur knapp 3 Wochen nach unserem Besuch dort eine Person ums Leben gekommen als ein Teil der Höhle eingestürzt ist, was wahrscheinlich an einer anhaltenden Hitzewelle lag – welche bei uns zum Glück noch nicht war.

IMG_0535

IMG_0533a

IMG_0536

IMG_0563a

IMG_0541

Nächster Stop führte uns nach Leavenworth, einem auf Bayern gemachten Dorf irgendwo westlich von Seattle. Und irgendwie konnte man sich echt heimisch fühlen! Die Häuser waren alle bemalt und hatten Namen, überall wurde mit Bretzeln und Bier geworben, nur die übergroßen amerikanischen Autos passten nicht so ganz ins Bild. Am nächsten Tag stand ein weiterer Overnight Hike auf den Plan – es ging in die Alpine Lakes Wilderness! Wir hatten vor die Enchantments zu wandern. Enchantments heißt soviel wie verzaubert – und das waren wir definitiv alle. So eine grandiose Landschaft! Vor uns standen knappe 30 km und 1.820 m Höhenunterschied die es in 2 Tagen zu bewältigen gab. Zu unserem Glück hatten wir noch eine Erlaubnis zum Campen bekommen. Die sind meist sehr schnell vergriffen, da die Anzahl begrenzt ist und sie werden teilweise ausgelost. Vom Trailhead aus ging es durch Nadelwald bis hin zum Colchuck Lake in dessen Panorama wir erstmal ein Bad nahmen.

IMG_0593

IMG_0597

IMG_0605

IMG_0610

IMG_0612

IMG_0629

IMG_0635

Nach dem Spaß kam dann der erste ernsthafte Anstieg. Über den Aasgard Pass gewannen wir innerhalb von kürzester Distanz einen Höhenunterschied von knappen 1.300 m. Der Weg war mehr eine Route und teilweise mussten man bisschen Klettern, um an den riesigen Felsbrocken vorbeizukommen. Die Sicht auf Colchuck Lake wurde mit jedem zurückgelegten Höhenmeter immer besser!

IMG_0670

IMG_0673

IMG_0677

IMG_0686

IMG_0693

IMG_0697

Auf dem Pass angekommen änderten sich schlagartig die Bedingungen! Aus schönsten, heißem Sommerwetter wurde aus dem Nichts tiefstes Winterwetter. Wir mussten uns alle erstmal umziehen und ein paar Lagen an Kleidung drauf packen. Ab jetzt ging es durch Tiefschnee weiter. Teilweise waren die Schneefelder schon derartig geschmolzen, dass wir beim Betreten bis zum Knie im Schnee versanken.

IMG_0699

IMG_0701

IMG_0707

IMG_0716

IMG_0730

IMG_0708

Nach knappen 2 Stunden durch den Schnee stapfen kamen wir an einem See an, der ein super Panorama lieferte und noch genügende Stellen zum Campen bot. Schnell die Zelten aufstellen, wieder alles Bären sicher machen und ab ans Kochen! Uns plagte nämlich wieder der Hunger.

IMG_0746

IMG_0754

Es wurde ziemlich frisch nachdem die Sonne untergegangen ist und wir packten alles an Klamotten drauf, um den Sonnenuntergang zu bestaunen. Es hatte sich aufgeklart und wir freuten uns schon auf die Nacht – klarer Himmel und keinen Mond sind die besten Voraussetzungen für Sternenbilder!

IMG_0774

Irgendwann um Mitternacht machten wir uns also wieder raus. Zeit für Bilder der Milchstraße. Und tatsächlich – wir hatten perfekte Konditionen. Nur eine Sache war ziemlich anstrengend – die Bergziegen! Auf dem Sahale Glacier waren sie unsere Freunde – neugierig, aber zurückhaltend. Hier waren sie zwar auch neugierig, aber statt freundlich waren sie hier aggressiv. Und so kam es dass mich 3 dieser Viecher nachts angreifen wollten. Aber alles gut gegangen und die Bilder, die ich machen wollte waren auch im Kasten – von daher verkroch ich mich wieder in den Schlafsack.

IMG_0809

IMG_0819

Nur ein paar Stunden später klingelte der Wecker erneut – der Sonnenaufgang stand bevor. Und – wow! – dieser war noch besser als der Sonnenuntergang!

IMG_0829

IMG_0836

IMG_0847

IMG_0842

Als die Sonne wieder über den Bergspitzen hervortrat wurde es wieder warm und wir konnten anfangen unser Frühstück zu kochen – wie immer Kaffee mit Oatmeal.

IMG_0851

IMG_0852

IMG_0853

Den Rückweg konnte ich dann nicht mehr so genießen. Ich hatte mir beim Abstieg den Fuß umgeknickt und konnte kaum noch auftreten. Super, noch knapp 15 km vor mir und hunderte von Höhenmeter. Aber naja, da führte kein Weg rum, schließlich waren wir mitten im Nirgendwo – also eine gute Dosis Schmerzmittel genommen und durchgebissen.

IMG_0870

IMG_0877

Die Dusche wurde wie üblich durch ein Bad im See ersetzt und Felix versuchte aus einem Baumstamm ein Surfboard zu machen – mit Erfolg!

IMG_0890

IMG_0893

IMG_0899

Im nächsten Dorf stand erstmal eine Bandage für meinen Knöchel ganz oben auf der Einkaufsliste. Wir hatten noch eine Wanderung vor, bei der ich nicht fehlen wollte – den Summit Lake. Nach den Enchantments fuhren wir in den Nationalpark, indem der Track beginnt. Auf dem Weg dahin fanden wir wohl mit die schönste Campsite auf dem kompletten Roadtrip. Wunderbar am Fluss gelegen und mit schönen Sonnenuntergang hingen wir die Hängematte auf, kochten und machten es uns bequem.

IMG_0903

IMG_0917

IMG_0913

IMG_0915

Am nächsten Morgen ging es schließlich zum Trailhead des Summit Lakes. Eine Stunde Fahrt über eine mega holprige Straße mit vielen Schlaglöchern brachten unseren überladenden Kombi echt an die Grenzen. Letztendlich hat er es aber sehr gut gemeistert und wir kamen ohne Schaden am Parkplatz an, wo wir den Kombi zwischen all den riesig großen 4×4 Trucks parkten. Durch den Wald führte der Weg hoch an den eigentlichen See, wir wollten aber Ausblick auf Mt. Rainier haben und mussten noch ein ganzes Stück höher auf die Klippen gehen.

IMG_0930

IMG_0936

IMG_0939

Schnell war der perfekte Campspot gefunden. Genau an der Kante der Klippe mit Rainier im Hintergrund – der sich aber immer noch in einer dichten Wolkendecke versteckte. Wir hatten schon die Befürchtung, dass es bald anfängt zu regnen, dann wäre unser Platz nicht mehr so optimal gewesen. Um auf andere Ideen zu kommen stiegen wir zum See hinab und fingen an zu kochen und rumzualbern.

IMG_0942

IMG_0946

IMG_0948

Nach dem Essen füllten wir unsere Wasservorräte auf und gingen wieder hoch zur Klippe. Das Wetter wurde immer besser – inzwischen kam sogar stellenweise die Sonne durch und wenig später klarte es tatsächlich auf! Mt. Rainier zeigte sich auch in seiner ganzen Pracht und erstrahlte im Sonnenuntergang.

IMG_0970

IMG_0981

IMG_0980

IMG_1004

IMG_1011

IMG_1033

IMG_1037

IMG_1046

IMG_1041

IMG_1048

IMG_1055

IMG_1061

IMG_1066

IMG_1071

IMG_5905

IMG_1078

IMG_1095

IMG_1102

Die Nacht war super klar – keine einzige Wolke am Himmel, die Milchstraße in ihrer vollen Pracht fast direkt über Rainier und zu unserem Überraschen sogar Aurora Borealis, die Nordlichter, am Horizont!

IMG_1137

IMG_1156

IMG_1172

IMG_1166

IMG_1184

Auch zum Sonnenaufgang zeigte sich das Wetter von der besten Seite. Ein klein bisschen bewölkt, was das enorme rot noch mehr verstärkte, fing Rainier in den ersten Sonnenstrahlen an zu glühen. Das ganze Schauspiel dauerte etwa 20 Minuten, danach war der Zauber wieder vorbei.

IMG_1212

IMG_1214a

IMG_1221

IMG_1215

IMG_1219

IMG_1226

IMG_1246

IMG_1289

IMG_1295

Wir packten zusammen, frühstückten und machten uns zurück zum Auto. Das Wetter war wie bestellt. Aufgeklärt zum Sonnenuntergang, klar in der Nacht und am Morgen bevor eine Wolkendecke ankam und alles wieder vergraute.

IMG_1305

IMG_1299

IMG_1304

Nach diesem übermäßig gutem Hike ging es auf die Olympic Peninsula. Der Halbinsel westlich von Seattle. Plan war dort eine Nacht am Strand zu campen – etwas was ich vorher noch nie gemacht habe. Auf dem Weg dahin hielten wir an einem Campground, machten Feuer und grillten Würste und das gute alte Stockbrot.

IMG_1313

IMG_1311

IMG_1317

Am nächsten Abend kamen wir noch gerade pünktlich am Second Beach an – dem heutigen Campground. Nach einem kleinen Spaziergang durch einen Wald zeigte sich der Strand. Voll mit Felsbrocken im Wasser und einem Arch durch welchen die Sonne schien beim Untergang – einfach Wahnsinn! Nachdem die Sonne untergegangen war richteten wir die Zelte und machten uns ins Bett. Die ganze Nacht über hörte man die Wellen die rauschen und leider auch alle paar Minuten ein Nebelhorn rhythmisch hupen, was den guten Schlaf etwas getrübt hat.

IMG_1321

IMG_1340

IMG_1345

IMG_1354a

IMG_1356

IMG_1370

Der nächste Morgen begann mit deftigem Bratkartoffel Frühstück und zusammenpacken der Zelte. Heute geht es nach Portland, dem letzten Stop unseres Trips.

IMG_1379

IMG_1384

IMG_1386

IMG_1387

IMG_1388

IMG_1394

Da auf dem Weg Cannon Beach lag, machten wir noch dort einen kleinen Stop, liefen eine Runde über den Strand und durch die Stadt zurück.

IMG_1402

IMG_1404

IMG_1410

IMG_1406

IMG_1413

IMG_1414

IMG_1419

IMG_1420

In Portland ließen wir die letzten Tage ausklingen, besuchten ein paar Wasserfälle und versuchten irgendwie die übertrieben Hitze zu überstehen.

IMG_1450

IMG_1425

IMG_1447

Und dann war alles vorbei. War eine super Zeit und ein klasse Trip. Nun sind Felix und ich den beiden einen Trip durch Deutschland schuldig! :-)

Anna und Shaun haben noch ein kleines Roadmovie erstellt. Schaut es euch an!

Improving Perfect from Shaun Wilkens on Vimeo.

Wenn ihr noch ein paar mehr Bilder sehen wollt, klickt euch am besten in unseren Instagram Hashtag rein!

Advertisements

Published by

Daniel Ernst

26 year old self taught photographer. Currently travelling around the world; at the moment New Zealand.

6 thoughts on “USA | Pacific Northwest Roadtrip”

  1. Wie immer: wunder-wunder-wunderschöne Bilder! Ein Land, wie ich es so noch nie gesehen habe. Auch wenn wir im letzten Jahr dort waren, fehlte uns doch die Zeit, solch außergewöhnliche Touren zu machen. Second Beach und Portland (übrigens mit dem Fahrrad erkundet), lag jedoch auf unserer Route. Und beides hat sich gelohnt. Freu mich schon auf weitere Bilder!
    LG Katja
    https://weltimsucher.wordpress.com/

  2. Ein toller Trip und tolle Bilder! Das Video ist auch klasse, halt “lebendiger” und die Musik passt gut. Deutschland ist im Gegensatz zu Amerika so eng und klein, aber ihr werdet schon schöne Ecken finden, wenn ihr mit den Beiden durch Old-Germany tourt ;-)

  3. Huhu, gerade erst dein Blog entdeckt. Ich finde deine Fotos richtig, richtig toll. Ich ärgere mich nun doch ein bisschen, dass ich mir für Neuseeland keine bessere Kamera zugelegt habe, um wenigstens einigermaßen bessere Bilder zu bekommen. Da wird man bei dir echt neidisch. ;-)
    Liebe Grüße aus Neuseeland
    Belinda von billysreise.blogspot.de

  4. Wow, ich bin begeistert! Deine Fotos und dein Text sind wirklich spitze, großes Kompliment da wird man neidisch :) ich träume auch schon die ganze Zeit davon mal eine solche Rundreise zu machen, bis jetzt konnte ich jedoch meist nur Zeit für kürzere Städtetrips finden. Hast du dort auch einen festen Wohnsitz, oder wie kriegst du das alles zeitlich geregelt? Liebe Grüße!

  5. Wow, tolle Bilder und eine gute Beschreibung.
    Jetzt weiß ich auch, wie es in die andere (südliche) Richtung aussieht. Wir sind auch vor ein paar Wochen dort gewesen, haben dann aber die Route nach Norden, also nach Vancouver genommen (siehe hier: http://www.knipslog.de).
    Den Mnt. Rainier haben wir insofern nur vom weiten gesehen, was trotzdem schon sehr beeindruckend war, aber die Route die du genommen zeigt ihn jetzt noch viel besser…
    Habe fast jeden Artikel mitverfolgt und war von den Fotos bislang immer sehr angetan.
    Wünsche dir noch viele tolle Tage auf deiner Weltreise und das am Ende der Wiedereinstieg in den Alltag nicht zu schwer fällt (bzw. wäre ich am Ende des Trips an einem Artikel mit Kassensturz interessiert :-))
    Gruß M.-A.Adam

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s