Tokyo

english version

Von 4 Millionen Einwohner verteilt über ein ganzes Land hin zu 40 Millionen Einwohner zusammengequetscht in einer einzigen Stadt. Sehr, sehr ungewohnt wieder in einer richtigen Metropole zu sein. Und dabei haben mir die paar Tage vor Abflug Auckland schon gereicht – was Leute und Trubel angeht.

Immer noch leicht angeschlagen aus Auckland ging es nach Tokyo. Der Flug war mega ätzend, ziemlich ruppig und wir mussten fast die ganze Zeit angeschnallt bleiben. Ein gutes war, dass ich eine komplette Sitzreihe für mich hatte. Dieses mal also ohne Verrenkungen schlafen – klasse!

IMG_20150603_171641

12 h später stand ich nun am internationalen Flughafen und es fing schon an: die Verständigungsprobleme, die mich die nächsten Tage begleiten sollen. Bereits am Flughafen konnten nur sehr wenige Leute englisch – und ich wollte hier mein Gepäck abgeben, um nur das nötigste mit ins Hostel zu nehmen. Hat auch mit Händen und Füßen geklappt und ich habe es sogar hinbekommen mir eine Bahnkarte zu kaufen. Bisschen verpeilt ging es aber auch dann an die richtige Haltestelle vom Hostel. Satte 2 h Bahnfahrt durch Tokyo – da wird einem erstmal die Dimension der Stadt bewusst. An der Station empfing mich ein klasse Sonnenuntergang – leider der erste und letzte schöne hier und auch leider nur mit der Handykamera…

IMG_20150603_184404

Der erste Eindruck nach ein paar Stunden rumlaufen am nächsten Tag: Die Stadt ist extrem sauber! So sauber, dass es keine Mülleimer gibt. Man nimmt hier nämlich seinen Müll wieder mit nach Hause. Und sonst hätte ich es mir gedrängter vorgestellt. Ich muss aber sagen, dass Hong Kong deutlich dichter besiedelt ist, und vor allem höher. Hochhäuser gibt es hier zwar auch, aber lange nicht so viele wie in Hong Kong. Außerdem gibt es überall Spielhallen, Manga und Animekram und viele, extrem viele verrückte Menschen.

IMG_2139

IMG_2136

IMG_2135

IMG_2259

IMG_2261

IMG_2264

IMG_2266

IMG_2276

IMG_2278

IMG_2286

Einen Tag ging ich hoch auf das Roppongi Hills Viewing Deck. Dort oben, mitten in einer StarWars Ausstellung hatte ich einen fantastischen Blick über die Stadt. Bis zum Horizont war Beton- einfach nur unvorstellbar groß. Was ich an Tokyo etwas komisch finde, ist dass es kein wirkliches Stadtzentrum gibt. Es sind mehr für sich einzelne Nachbarschaften, die zu einer riesen Stadt zusammengeschlossen sind. Und jede dieser Nachbarschaften hat sein eigenes Zentrum und seinen eigenen Charme – an sich auch ganz nett.

IMG_2194

IMG_2218

IMG_2245a

IMG_2246

IMG_20150606_134949

Was mir wieder mit am meisten gefallen hat, waren die Tempelanlagen. Zwar sind diese nicht so beeindruckend und lange nicht so groß wie in Hong Kong, dennoch immer schön dadurch zu laufen und ein wenig den Lärm und den Stress der Großstadt zu vergessen.

IMG_2167

IMG_2172

IMG_2174

IMG_2178

IMG_2183

IMG_2166

IMG_2188

IMG_2253

IMG_2256

IMG_2251

IMG_2249

IMG_2153

IMG_2147

IMG_2155

IMG_2159

IMG_2143

IMG_2146

IMG_2145

IMG_2162

IMG_2164

IMG_2109

IMG_2110

IMG_2111

IMG_2112

IMG_2113

Das war Tokyo, jetzt fliege ich weiter nach Nordamerika. Es geht nach Vancouver, wo ich den Zug nach Seattle nehme am Sonntag. Dann gibt es wieder 2 Monate Berge, Campen und Natur – endlich raus aus der Stadt!

Advertisements

Published by

Daniel Ernst

26 year old self taught photographer. Currently travelling around the world; at the moment New Zealand.

3 thoughts on “Tokyo”

  1. Hallo Daniel, kommst du eigentlioch nochmal wieder ??? Wirklich tolle Bilder, wünsche dir weiterhin viel Spaß liebe Grüße Claudia

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s